Textbeispiele

Geburt Texte / Hochzeit Texte / Trauer Worte zum Abschied

 

Geburt – Sprüche

Zwei kleine Füsse bewegen sich fort,
zwei kleine Ohren, die hören das Wort,
ein kleines Wesen mit Augen, die sehen,
zwei kleine Arme, zwei Hände dran,
das ist ein Wunder, das man sehen kann.
Wir wissen nicht, was das Leben dir bringt,
wir werden helfen, dass vieles gelingt.

So, jetzt kann es jeder wissen:
Unter xxx (Name der Mutter) war kein Kissen!
Sie hat sich auch nicht dick gefressen,
sondern da hab ich drin gesessen!

Noch nie haben wir einen Augenblick sehnlicher erwartet.
Noch nie haben wir einen Augenblick
tiefer geliebt.
Noch nie haben wir einen Augenblick
ehrlicher gedankt.
In diesem Augenblick bist Du geboren.
Und hast unser Leben reicher gemacht.

Für die ganze Welt bist du irgendjemand!
Aber für irgendjemand bist du die ganze Welt!

Ein bisschen Mama,
ein bisschen Papa,
und ganz viel Wunder!

Sterne fallen nicht vom Himmel, sie werden geboren.

Kleine Füsse, kleine Hände,
unsere Freude findet kein Ende.
Dein süsses Lächeln strahlt uns an,
Wir ergreifen und halten deine kleine Hand.

Zu zweit (dritt etc.) fanden wir es zwar schon nett,
aber erst zu dritt (viert etc.) sind wir komplett.

Ein Köpfchen, ein Näschen, zehn niedliche Zehen,
rundum ein Geschöpfchen, so süss anzusehen.
Ein Mündchen zum Saugen, zartseidiges Haar,
zwei staunende Augen, ein Traum wurde wahr.

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages
und die Augen der Kinder.

Wenn ein Stern vom Himmel fällt,
erblickt ein Kind das Licht der Welt!

Vier Füsse gross bis mittelklein,
gingen lange Zeit allein.
Jetzt gehen bald auf Schritt und Tritt,
zwei winzig kleine Füsse mit.

Aus dem Bauch heraus mitten ins Herz!

Seit (Datum) um (Uhrzeit) Uhr
rauben uns (Gewicht) kg und (Grösse) cm
den Schlaf, aber nicht die Träume!

Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe.

Als du geboren wurdest war ein regnerischer Tag.
Aber es war nicht wirklich Regen, sondern der
Himmel weinte, weil er einen Stern verloren hatte.

Mit jedem neugeborenen Kinde
geht eine kleine Sonne auf.

Das Schönste auf der Welt ist umsonst –
und doch unbezahlbar!

So viele Träume, so viele Wünsche, so viele
Hoffnungen, so viele Fragen, so viel Gefühl...
So ein kleiner Mensch. Willkommen im Leben!

Manches beginnt gross, manches klein.
Und manchmal ist das Kleinste das Grösste.

Das Glück eines Kindes beginnt
lange bevor es geboren wird,
im Herzen von zwei Menschen,
die einander sehr gerne haben.

9 Monate habe ich vor allem Mami beschäftigt,
jetzt kommt auch Papi dran!

Das Leben ist voller Wunder und du bist eines davon.

Schön ist alles, was Himmel und Erde verbindet:
der Regenbogen, die Sternschnuppe,
der Tau, die Schneeflocken –
doch am schönsten ist das Lächeln eines Kindes.

Längst in unser Herz, jetzt auch in unsere Arme geschlossen.

Da werden Hände sein, die dich tragen
und Arme in denen du sicher bist
und Menschen, die dir ohne Fragen zeigen,
dass du willkommen bist.

Als du geboren wurdest, hörte die Erde
für einen kurzen Moment auf, sich zu drehen,
der Mond hielt den Atem an und
ein neuer Stern erschien am Himmel.
Schön, dass du da bist!

Familie xxx (Name) ist jetzt auch nachts erreichbar!

Ein neugeborenes Baby ist wie der Anfang aller
Dinge – es ist Staunen, Hoffnung, Traum aller
Möglichkeiten.

Wie ein Stern am Himmelszelt,
wie eine Kerze, die die Nacht erhellt,
wie ein kleiner Sonnenschein,
so kam xxx (Name des Kindes)
in unser Leben hinein.

Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt
gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas
Erstes und Einziges.

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren
Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.

Niemand hat deine Fingerabdrücke.
Niemand hat deine Stimme.
Niemand hat dein Gesicht.
Niemand ist wie du.
Niemand – weil du einmalig bist.

Das Schönste und Kostbare auf aller Welt können
wir uns nicht verdienen, wir können es nur geschenkt bekommen.

Kommt irgendwo ein Kind zur Welt,
ein Engel sich daneben stellt
und Tag für Tag und Nacht für Nacht
ein Leben lang es nun bewacht.

Du bist ein Wunder für die Menschen, die dich
herbeigesehnt und freudig erwartet haben.
Du bist ein Wunder für die Menschen, die dich
in die Arme nehmen und dich von Herzen lieben.

Das Glück eines Kindes beginnt,
lange bevor es geboren wird,
im Herzen von zwei Menschen,
die einander sehr gern haben.

Kinder sind eine Brücke zum Himmel.

Wir haben jetzt weniger Zeit, weniger Platz und
kürzere Nächte, aber (Grösse) cm mehr Freude
und (Gewicht) cm mehr Glück!

Ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste.

Es ist ein Wunder, sagt das Herz.
Es ist eine grosse Verantwortung,
sagt der Verstand.
Es ist viel Sorge, sagt die Angst.
Es ist eine enorme Herausforderung,
sagt die Erfahrung.
Es ist das grösste Glück, sagt die Liebe.
Es ist unser Kind, sagen wir.
Einzigartig und kostbar.
Willkommen im Leben!

Was ist ein Kind?
Ein Kind ist, was das Haus glücklicher,
die Liebe stärker, die Geduld grösser,
die Hände ruhiger, die Nächte kürzer,
die Tage länger und die Zukunft heller macht.

Kein Sonnenstrahl kann herrlicher,
keine Wunder vollkommener sein als ein Kind.

Wenn Träume Hand und Fuss bekommen
und aus Wünschen Leben wird,
dann kann man wohl von einem Wunder sprechen.

Seit du da bist wissen wir, was wir vermisst haben.
Ab heute helfe ich meinem grossen Bruder xxx
(Name)/meiner grossen Schwester xxx (Name)
bei der Erziehung meiner Eltern!

Für einen Moment hielt der Himmel den Atem an
und ein neuer Stern erstrahlte.

Ein kleiner Mensch, der grad geboren,
sieht sich um und wundert sich.
Was hab ich eigentlich hier verloren?
Wer kümmert sich denn jetzt um mich?
Ich glaub, ich frag mal diese beiden,
die mich grad streicheln, die sind nett.
Die nehm ich, ja, die kann ich leiden.
Kommt und legt mich in mein Bett.

Mir wünsched dir Schueh, wo nöd drucked uf em
Weg wo du gasch.
En offni Tür, de Himmel uf Erde, en Engel, wo
dich behüeted
und guet zu dir lueged, wänn de Sturm dusse
wüeted, ja das wünsched mir dir.

Es bitzeli Mami, es bitzeli Papi...
und ganz vill Wunder!

Zwöi Äugli wo strahle wie e Sunneschyn,
äs Müüli wo lachet, so zart und fin,
zwöi Öhrli wo losed, was lauft und goht,
äs chlises Härzli meh, wo jetzt bi üs schlot.

Zwei Auge wo wänd d'Wält entdecke,
zwei Ärmli wo üs tüend entgägestrecke,
zwei Händli wo üs wänd gspüre,
zwei Öhrli wo liebi Wort wänd ghöre,
es Müli wo üs entgägelacht,
es Herzli wo üses Läbe richer macht.